6. Dezember – wir feiern St. Nikolaus

Am 6. Dezember feiern wir das Fest des Hl. Nikolaus. Er war Bischof in Myra, in Kleinasien und bekannt dafür, den Armen in ihrer Not beizustehen. Daraus hat sich der Brauch entwickelt, am Nikolaustag beschenkt zu werden. Meist kommt ein Nikolaus-Darsteller und bringt den Kindern Geschenke. Vorher wird aber aus dem „goldenen Buch“ vorgelesen, was im letzten Jahr gut war und was weniger gut war.
In den Schulen haben Lehrer als Nikolaus in den Klassen kleine Geschenke und gute Wünsche verteilt. Oft wird auch das Nikolauslied gesungen:

Lasst uns froh und munter sein,
und uns recht von Herzen freun,
lustig, lustig, tralalalala,
Heut ist Nikolaus Abend da.

Advent – Beginn des neuen Kirchenjahres

Im Advent beginnen wir ein neues Kirchenjahr. Es ist dies bis Christkönig das Lesejahr A, mit Texten des Evangelisten Matthäus. Bei einem Wortgottesdienst wurde das Lesejahr C abgeschlossen und das neue Jahr „begrüßt“.
Und auch die Adventskränze und Gestecke wurden gesegnet.

Gottesdienstzeiten in der Klosterkirche

Aufgrund verschiedener Umstände können die Gottesdienstzeiten zur Zeit nicht längerfristig angegeben werden. Die Zeiten des Sonntagsgottesdienstes finden Sie
hier auf der Website (rechts) oder im Aushang der Klosterkirche. Die Zeiten können auch telefonisch an der Klosterpforte (09421 5517-0) erfragt werden.

Allerheiligen – Allerseelen

Am Fest Allerheiligen denken wir an alle, die ihr Leben aus dem Glauben gelebt haben und nun in Gottes Herrlichkeit leben. Am Nachmittag des Allerheiligenfestes und an Allerseelen denken wir an unsere Verstorbenen. In unserem Kloster sind seit Allerheiligen 2021 drei Schwestern verstorben: Sr. Josefa, Sr. Hildegunde und Sr. Amata. Im Schwesternchor erinnert das San Damiano Kreuz und 3 Kerzen an sie.

Transitus und Franziskusfest im Kloster

Jedes Jahr am 3. Oktober abends ist in den franziskanischen Gemeinschaften eine Feier, bei der der Hinübergang des Hl. Franziskus begangen wird. Mit Gebeten, Erzählungen aus den letzten Stunden seines Lebens, den Liedern, die ihm seine Brüder gesungen haben und den Psalmen, die er sich erbeten hat wird der Gottesdienst gefeiert.

Franziskus fühlte sein Ende herankommen und bat die Brüder, Frau Jakoba zu benachrichtigen, dass sie alles bringt, was nötig ist. Dazu noch ein Mandelgebäck, das er gerne gegessen hatte. Bevor noch die Boten fortzogen, kam Frau Jakoba und brachte alles mit. Weil angenommen wird, dass Franziskus dieses Mandelgebäck noch aß, bevor er starb, wird am Ende der Feier ein Mandelgebäck an alle ausgeteilt, die es dann in Erinnerung an dieses Ereignis essen.

Auch wird erzählt, dass nach dem Tod des Heiligen eine Schar von Lerchen in den Himmel gestiegen sind und wunderbar gesungen haben. Bei uns wird die Glocke geläutet und alle besinnen sich auf die eigene Todesstunde.

Und am 4. Oktober wird dann das Fest des hl. Franziskus gefeiert.

Erntedank – Dankbar für alles, was ist!

In diesem Jahr wurde der Erntealtar auf dem Altar der Klosterkirche angerichtet. Die Erntegaben sind so sichtbar für die Schwestern, die im Schwesternchor Gottesdienst feiern und die Kirchenbesucher in der Klosterkirche.
Trotz größer Dürre im Sommer sind wir wieder reich beschenkt worden und dürfen unseren Dank an Gott richten, der immer für uns sorgt. Ein besonderer Blickfang ist das gestaltete Brot mit der Aufschrift „Erntedank 2022“

Namenstag für alle Schwestern

Am 8. September ist das Fest der Geburt Mariens, vier Tage später gibt es im deutschen Sprachraum noch ein Marienfest, das Fest Maria Namen.
Weil jede Schwester beim Noviziatsbeginn normalerweise den Namen „Maria“ vor ihren Klosternamen bekommt, feiern wir am 12. September alle Namenstag.

Ostern – der Herr ist wahrhaft auferstanden

Die österlichen Tage des Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag führen uns auf das Hohe Osterfest hin. „Der Herr ist wahrhaft auferstanden“, so singen wir in der Osternacht und dann in der Osterzeit bis Pfingsten. Von diesem Glauben erfüllt, können wir alles Dunkle besiegen, können alles Leid überwinden oder durchtragen, wie der Herr in seinem Leiden und Sterben uns nahe gekommen ist.

Wir wünschen allen ein Frohes Gesegnetes Osterfest 2022

Endspurt auf Ostern hin

Nur noch knapp 10 Tage bis Ostern. Wir bereiten uns auf die Kar- und Ostertage im Kloster vor. Gottesdienste, Impulse und Besinnung, gemeinsam und jede für sich helfen uns, das Fest der Feste – Ostern – die Auferstehung unseres Herr Jesus Christus in Freude und Dankbarkeit zu feiern. Dabei vergessen wir nicht das tägliche Gebet für die Nöte unserer Zeit, für die Anliegen, die uns anvertraut werden oder durch Ereignisse in unser Blickfeld kommen. Besonders beten wir auch mit unserer Schulfamilie um den Frieden in der Ukraine und der ganzen Welt.

UNESCO-Friedenstaube

Tag des geweihten Lebens

Am 2. Februar begingen wir den Tag des Geweihten Lebens, am Fest der Darstellung des Herrn. Beim Gottesdienst fand wie immer zuerst die Kerzenweihe statt, bevor wir in einer Lichterprozession in den Gottesdienstraum einzogen.

Am Sonntag darauf lud Bischof Rudolf alle Ordensleute, Priester und gottgeweihte Personen zu einem Vespergebet in den Dom ein.