Neues Ausbildungshaus für Malteser Hilfsdienst im Kloster Aiterhofen

Auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Malteser Hilfsdienst und Kloster Aiterhofen freuen sich (von links) Generaloberin Schwester Anita Heimerl, Ausbildungsleiter Michael Roth, Geschäftsführerin Dr. Helene Hottenbacher, stellvertretender Diözesangeschäftsführer Stefan Kalm und Generalvikarin Schwester Andrea Six. Foto: ih

Das Ausbildungszentrum des Malteserhilfsdienstes in Straubing bekommt eine neue Heimat: im Kloster Aiterhofen wird das Bildungshaus Sankt Josef zum „Bildungshaus Sankt Josef des MHD Straubing“.

Damit erhalten die Malteser adäquate und moderne Räumlichkeiten, das Kloster im Gegenzug dafür im Bildungshaus „neues Wachstum“. Nun fand ein gegenseitiges Kennenlernen statt.

„Wir hoffen und beten, dass aus dem, was von unserem Kloster ,sterben‘ muss, Neues wachsen kann“, sagte Generaloberin Schwester Anita Heimerl beim Kennenlerntreffen im Kloster. Vielleicht sei das Bildungshaus Sankt Josef des MHD Straubing eine solche neue Pflanze, die aus dem Wurzelstock des Klosters Aiterhofen austreibe.

Mai – der Gottesmutter geweiht

Im Mai denken wir besonders an die Gottesmutter Maria, die geheimnisvolle Rose.

Deshalb ist auch in der Klosterkirche bzw. Klosterchor immer am Montag, Mittwoch und Freitag um 19:15 Uhr eine Maiandacht. Herzliche Einladung an alle.

Neues Video aus Bolivien

Schw. Terezinha aus Cuatro Canadas in Bolivien hat in einem kleinen Video die Arbeit der Schwestern vorgestellt. Mit den Kindern werden Feste gefeiert, Hausaufgaben und Lernunterstützung gemacht. Sie erhalten täglich Mittagessen und spielen miteinander. Die Realität in die sie dann zurückkehren ist sehr schwierig und oft mit wenig Hoffnung auf Veränderung oder Verbesserung
—> Video aus Bolivien <– hier klicken

Aufbruch

Am 4. Januar fliegen 2 Schwestern nach Brasilien zum Provinzkapitel der Provinz  St. Clara. Hier werden die Weichen für die nächsten 3 Jahre gestellt, es wird eine neue Provinzoberin gewählt und einige Schwestern legen ihre zeitlichen bzw. ewigen Gelübde ab.
Im Straubinger Tagblatt war dazu ein Artikel, der hier heruntergeladen werden kann.  (Download)

Gesegnete Weihnachten

Wir Franziskanerinnen wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute und Gottes Segen für das Neue Jahr 2018 mit diesem Bild und Weihnachtswunsch von unseren Missionarinnen aus Mosambik.

„Wir wünschen, dass das Licht der Liebe und des Friedens, das uns Jesus gebracht hat in der Menschlichkeit deines Lebens leuchtet und allen Freude und Hoffnung bringen möge“
Kommunität von Salawe, Mosambik

Herzlich willkommen

cropped-cropped-cropped-cDSC015371.jpgWir Franziskanerinnen freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen.
Unser Name leitet sich ab von Franz von Assisi, einem Heiligen, der im 12. Jahrhundert in Assisi gelebt hat. Sein Name steht für Einfachheit, Treue zum Evangelium und Sorge für die Armen und an den Rand gedrängten Menschen. Die meisten unserer Schwestern leben in Aiterhofen, einem Ort inmitten des Gäubodens in der Nähe von Straubing/Niederbayern.

Segen zum Neuen Jahr

ZUM NEUEN JAHR WÜNSCHE ICH DIR: bubble-1896125_960_720

dass jeder Deiner Tage froh und zuversichtlich beginne;
dass Deine Wege nicht zu steil und nicht zu steinig seien
und Dich ein Engel stets begleite;
dass Du einen guten Wind im Rücken hast,
der Dich mehr trägt als er Dich vorwärts treibt;
dass Du einer Arbeit nachgehen kannst,
die Dich ausfüllt und Dir Freude macht;
dass Dir gute Menschen begegnen und Dir zur Seite stehen
und Dich in Deinen Bemühungen unterstützen;
dass die Sonne Dein Gesicht erwärme und nicht verbrenne;
dass Gott seine schützende Hand über Dir halte
und Dich vor allem Unheil bewahre;
dass Gottes Macht Dich aufrecht halte;
dass Gottes Auge auf Dich und für Dich schaue;
dass Gottes Ohr sich zu Dir neige und Dich höre;
dass Gottes Wort Dein Ohr erreiche
und bei anderen für Dich spreche;
dass Gottes Licht Dich erhelle,
Dir auch in dunklen Stunden leucht
dass Gottes Liebe über Dir walte;
dass Gottes Güte in Dir wohne und widerstrahle;
dass Gottes Segen auf Dir ruhe,
Dich stärke und ermutige;
dass ER alle Zeit Dich umgebe
und Dir Frieden schenke;
dass Du all dieses in Deinem Herzen bewahrest
und Dich der guten Dinge in diesem Jahr erinnerst,
dankbar für diese bist
und Dich Deines Lebens freust!

(nach alten irischen Segenswünschen) von Heinz Pangels

Friede auf Erden

Wenn Weihnachten wird, dann hören wir aus dem Buch Jesaja:
„Wolf und Lamm sollen beieinander weiden; der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, das Kind spielt am Schlupfloch der Natter. Sie werden weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der HERR.“
Wie nötig haben wir diese Botschaft. Friede soll werden, Friede in einer Welt, wo Hass und Unfriede scheinbar vorherrscht.
Fangen wir an Frieden zu bringen, Frieden im Kleinen, in unserer Umgebung. Und bitten wir den Gott des Friedens, dass er uns Frieden schenke und die Mächtigen erkennen, dass jedes Leben kostbar ist.

gebet